Suche
Close this search box.

Was eine Saisonpause bewirken kann

Off-Season oder doch besser durchtrainieren?

Physiologische Anpassungen im Sport entstehen durch funktionelle und strukturelle Veränderungen. Der Schlüssel hierfür liegt in der richtigen Balance zwischen Training und Erholung. Wie kann eine Off-Season-Pause die Leistung optimieren? Was heisst dies im Zusammenhang mit Impact- und No-Impact-Sportarten?

Im Kontext sportlicher Aktivitäten sind physiologische Anpassungen von zentraler Bedeutung. Durch zielgerichtetes Training werden sowohl funktionelle als auch strukturelle Anpassungen im Körper angestossen. Die Balance zwischen Belastung und Erholung basiert auf diesen beiden Aspekten und lässt uns schneller, stärker und ausdauernder werden. Eine Off-Season-Pause zur richtigen Zeit kann diesen Prozess optimal unterstützen.

Funktionelle Anpassungen

Die funktionellen Anpassungen im Körper sind von entschei- dender Bedeutung, um die sportliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Dazu gehören die Verbesserung metabolischer Prozesse und die Erhöhung der Leistungsfähigkeit des kardiorespiratorischen Systems. Metabolische Prozesse sind die chemischen Reaktionen im Körper, die die Nährstoffe aus der aufgenommenen Nahrung in Energie umwandeln. Eine effiziente Verstoffwechselung von Fett und Kohlenhydraten ist entscheidend, um die Ausdauer eines Athleten zu steigern. Wenn der Körper in der Lage ist, mehr Energie aus den vorhandenen Ressourcen zu gewinnen, kann ein Sportler länger und intensiver trainieren. Die Verbesserung der Sauerstoffaufnahme und -nutzung ist ein weiterer wichtiger Aspekt funktioneller Anpassungen. Der VO2max-Wert, der die maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit abbildet, ist ein Indikator für die kardiorespiratorische Leistungsfähigkeit. Ein höherer VO2max-Wert bedeutet, dass der Körper mehr Sauerstoff zu den Muskeln transportieren kann, was die Ausdauer und die Fähigkeit zur Bewältigung intensiver Belastungen verbessert (Bassett & Howley, 2000).

Strukturelle Anpassungen

Die strukturellen Anpassungen im Körper beziehen sich auf Veränderungen im muskuloskelettalen System. Hierzu gehören Anpassungen von Sehnen, Bändern, Knochen und Gelenken. Diese Anpassungen sind besonders relevant für Sportarten, bei denen der Bewegungsapparat stark beansprucht wird, wie beispielsweise bei «Stop and go»-Belastungen im Tennis oder beim Laufen. Die Sehnen und Bänder spielen eine entscheidende Rolle bei der sportlichen Leistungsfähigkeit. Vor allem in Disziplinen wie dem Laufsport sind diese strukturellen Aspekte essenziell, da Verletzungen oft auf mangelhafte oder überlastete Strukturen zurückzuführen sind (Kjaer, 2004).

Wechselwirkung funktioneller und struktureller Anpassungen

Es ist wichtig zu betonen, dass funktionelle und strukturelle Anpassungen nicht isoliert voneinander auftreten, sondern in enger Wechselwirkung stehen. Je nach Art und Intensität des Trainings kommt es zu einer unterschiedlichen Betonung dieser Anpassungen.

Nehmen wir das Beispiel des Herzmuskels: Funktionelle Anpassungen beziehen sich auf die Fähigkeit des Herzens, Blut effizienter zu pumpen und die Sauerstoffversorgung des Körpers zu verbessern; strukturelle Anpassungen hingegen betreffen physische Veränderungen des Herzmuskels selbst, die beispielsweise durch eine gesteigerte Elastizität des Herzwandgewebes zur Vergrösserung des Schlagvolumens führen können. Beide Arten von Anpassungen tragen gemeinsam dazu bei, die Herzleistung zu steigern.

Die Bedeutung von Trainingspausen

Die Bedeutung von Trainingspausen wird oft unterschätzt, insbesondere im Hinblick auf strukturelle Anpassungen. Während funktionelle Anpassungen relativ schnell auftreten können, benötigen strukturelle Veränderungen oft mehr Zeit.

Für Sportler in Impact-Sportarten wie Laufen, bei denen die Gelenke stark beansprucht werden, ist dies von besonderer Relevanz. Die strukturellen Anpassungen an Sehnen, Bändern und Knochen sind ein langfristiger Prozess, der Monate oder sogar Jahre in Anspruch nehmen kann.

Ein häufiges Problem ist, dass Sportler, egal ob Hobbysportler oder Profis, sich nicht ausreichend Zeit für die Erholung gönnen. Dies kann zu Überlastung und Verletzungen führen. Eine gut geplante Off-Season-Pause kann eine ideale Lösung sein. Während dieser Pause hat der Körper die Möglichkeit, seine strukturellen Anpassungen aufzubauen oder vorhandene Überbelastungen abzubauen (Meeusen et al., 2013).

Anforderungen Impact- und No-Impact-Sportarten

Impact-Sportarten wie Laufen oder Basketball setzen die Gelenke und den gesamten Körper wiederholt harten Aufprallbelastungen aus. In diesen Sportarten ist die Balance zwischen strukturellen und funktionellen Anpassungen besonders knifflig. Die strukturelle Entwicklung kann oft nicht mit der funktionellen Entwicklung Schritt halten, was zu Überbelastungen und Verletzungen führen kann.

Für Sportler in No-Impact-Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren sind die strukturellen Belastungen geringer. Daher können sie oft kürzere Trainingspausen einlegen, ohne dass die funktionellen Prozesse signifikant abnehmen. Jedoch beginnt die VO2max, ein Indikator für die kardiorespiratorische Leistungsfähigkeit, bereits innerhalb von zehn bis 14 Tagen nach Trainingsunterbrechung zu sinken (Mujika & Padilla, 2000).

Für gut trainierte Athletinnen und Athleten ist es wichtig, diesen Faktor zu berücksichtigen. Dies bedeutet, dass ambitionierte Läufer in der Off-Season durch Radtraining dem Verlust der VO2max entgegenwirken können.

Physiologische Erholung: ein ausbalancierter Ansatz

Jedes Training stellt einen Stressfaktor für den Körper dar und verursacht vorübergehende Störungen der Homöostase. Eine angemessene Erholung ist entscheidend, um das Gleichgewicht wiederherzustellen und dem Körper Zeit zur Anpassung zu geben.

Während funktionelle Anpassungen relativ schnell erfolgen können, benötigen strukturelle Anpassungen mehr Zeit und Sorgfalt. Kurze Trainingspausen können funktionelle Fähigkeiten rasch schwinden lassen, während strukturelle Schäden durch konstante Überbelastung weiterhin bestehen bleiben. Daher ist es wichtig, das Timing und die Dauer der Trainingspause sorgfältig zu planen und den individuellen Bedürfnissen des Athleten Rechnung zu tragen. Eine Off-Season-Pause kann für viele Athletinnen und Athleten von unschätzbarem Wert sein. Sie bietet nicht nur eine wertvolle Erholungszeit, sondern kann auch die Grundlage für eine verbesserte sportliche Leistung in der nächsten Saison schaffen. Dabei ist es wichtig, das richtige Gleichgewicht zwischen Erholung und Training zu finden, um sowohl funktionelle als auch strukturelle Anpassungen im Gleichgewicht zu halten.

Verletzungsprävention und langfristige Gesundheit

Ein weiterer Vorteil dieses erweiterten Wissens liegt in der Verletzungsprävention. Fitnesstrainerinnen und -trainer können ihre Kunden über die Bedeutung einer angemessenen Erholung und Trainingspause aufklären, um Überlastung und Verletzun- gen zu vermeiden. Fitnesscenter können Erholungsprogramme anbieten, die gezielt auf die strukturellen Anpassungen abzie- len, um die Langzeitgesundheit ihrer Kunden zu fördern.

Nutzen für Trainer und Fitnesscenter

Für Fitnesstrainer und Fitnesscenter liegt der Schlüssel zum Erfolg darin, das vermittelte Wissen über physiologische Anpassungen gezielt einzusetzen, um ihren Kundinnen und Kunden dabei zu helfen, ihre sportlichen Ziele zu erreichen und Verletzungen zu vermeiden. Durch ein fundiertes Verständnis dieser Prozesse können die Trainerinnen und Trainer massgeschneiderte Trainingspläne entwickeln und eine optimale Betreuung gewährleisten. Dies trägt nicht nur zur Gesundheit und Fitness ihrer Kunden bei, sondern auch zur Reputation und dem Erfolg ihres Unternehmens im hart umkämpften Fitnessmarkt, da das Wissen über physiologische Anpassungen einen Wettbewerbsvorteil ausmachen kann. Eine dadurch optimierte Kundenbetreuung kann nicht nur die Kundenzufriedenheit steigern, sondern auch dazu beitragen, langfristige Kundenbindungen aufzubauen und den Ruf des Unternehmens zu stärken.

Fazit

Die Kenntnis von funktionellen und strukturellen Anpassungen im Sport ist von entscheidender Bedeutung, um die sportliche Leistung zu steigern, Verletzungen zu vermeiden und langfristige Gesundheit und Fitness zu fördern. Fitnesstrainer und Fitnesscenter, die dieses Wissen gezielt einsetzen, können ihren Kunden einen unschätzbaren Mehrwert bieten und sich in einem wettbewerbsorientierten Markt abheben. Die Kombination von fundiertem Wissen, individuellem Training und einer nachhaltigen Betreuung bildet die Grundlage für sportlichen Erfolg und langfristige Gesundheit.

Literaturliste

Basset, D. R., & Howley, E. T. (2000). Limiting Factors for Maximum Oxygen Uptake and Determinants of Endurance Performance. Medicine & Science in Sports & Exercise, 32, 70–84. http://dx.doi.org/10.1097/00005768-200001000-00012

Kjaer M. (2004). Role of extracellular matrix in adaptation of tendon and skeletal muscle to mechanical loading. Physiological reviews, 84(2), 649–698. https://doi.org/10.1152/ physrev.00031.2003

Meeusen, R., Duclos, M., Foster, C., Fry, A., Gleeson, M., Nieman, D., Raglin, J., Rietjens, G., Steinacker, J., Urhausen, A., European College of Sport Science, & American College of Sports Medicine (2013). Prevention, diagnosis, and treatment of the overtraining syndrome: joint consensus statement of the European College of Sport Science and the American College of Sports Medicine. Medicine and science in sports and exercise, 45(1), 186–205. https://doi.org/10.1249/MSS.0b013e318279a10a

Mujika, I. & Padilla, S. (2000). Detraining: loss of training-induced physiological and performance adaptations. Part I: short term insufficient training stimulus. Sports Med. 2000 Aug; 30(2):79–87. doi: 10.2165/00007256-200030020-00002. PMID: 10966148.

Profile image

Dan Aeschlimann

Über den Autor
Profile image

Dan Aeschlimann

Dan Aeschlimann ist Gründer der Azum system AG, einem Unternehmen für Sportcoachingsoftware, und der MY sport GmbH, die Coaching für Ausdauersportler anbietet. Vor seiner Zeit als Coach und Unternehmer war Dan Aeschlimann professioneller Strassenradfahrer. www.safs.com
-Anzeige-
-Anzeige-
-Anzeige-
-Anzeige-
-Anzeige-
-Anzeige-

Mehr von diesen Autoren

Keine weiteren Beträge von diesem Autor gefunden.

Weitere News / Verwandte Nachrichten

Auch ohne grosses Werbebudget guten Content kreieren, kann durch gezielte Massnahmen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) das Quäntchen Unterschied ausmachen....
Der richtige Zeitpunkt ist da, um über Kinder als Zielgruppe im Fitnessstudio nachzudenken. Welche aktuellen Entwicklungen zu dieser Aussage führen,...

Hindernisse überwinden für konstanten Fortschritt Motivationslöcher im Training: Sie sind die verborgenen Hürden auf dem Weg zur sportlichen Spitzenleistung. Der...